Sie sind so niedlich!

Beim Anblick eines Hundewelpen, einer jungen Katze oder eines neugeborenen Lamms schmilzt man dahin! Unsere vierbeinigen Freunde nehmen in unserem Leben heute einen wichtigen Platz ein. Und nicht nur Katzen und Hunde, nein neue exotischere Haustiere sind im Kommen und viele Haushalte beherbergen deshalb Nager, Vögel, Reptilien oder sogar Spinnen.

Niedlich aber…

Sogar bei guter Gesundheit können Tiere Träger von Mikroben sein, welche sie auf den Menschen in Form von Zoonosen1 übertragen können.

Wie?

  • Durch direkten Kontakt.
  • Durch den Konsum von tierischen Lebensmitteln, wie z.B. Milch, Fleisch oder Eier von infizierten Tieren.
  • Durch Arthropoden2 die Mikroben übertragen können.
  • Durch den Wind, der mit Mikroben belasteten Staub verfrachten kann.

 

Keine Panik!

Haustiere können unsere besten Freunde bleiben und deren Gesellschaft überwiegt die Risiken einer Infektion. Befolgen wir einige einfache Verhaltensregeln, um Mikroben zu vermeiden die von Tieren auf uns übertragen werden können.

 

Die Risiken

Wie schützt man sich?

 

 

 

 

 

Wanted

 

 

Zoonose1 = Infektionskrankheit, die direkt oder indirekt von Tieren auf den Menschen übertragen wird.

Arthropoden2 = Kleine Tiere mit Gliederfüssen und hartem Aussenskelett (Körperhülle, Panzer, Schale), deren Wachstum wiederholtes Häuten erfordert. Der Stamm der Arthropoden ist die artenreichste Tiergruppe der Erde: mehr als anderthalb Millionen Arten zählen zu den Arthropoden; dazu gehören Insekten, Spinnentiere (Spinnen, Skorpione und Milben), Krustentiere und Bandasseln (Hundert- und Tausendfülsser).