Das Bakterium Salmonella enterica findet sich bei vielen Tieren einschliesslich Geflügel, Schweine, Rinder und Reptilien, welche es nicht krankmacht.

Es wird durch den Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel, am häufigsten Eier, Fleisch und Milch, auf den Menschen übertragen. Eine Ansteckung kann ebenfalls über mit Tierexkrementen verseuchtes Trinkwasser erfolgen.

Kochen tötet das Bakterium wirksam ab, und seine Vermehrung wird verhindert, wenn Lebensmittel gekühlt aufbewahrt werden.

Rohe Eier sind ein erhöhtes Risiko!

Alle Speisen, die mit rohen Eiern zubereitet werden, stellen ein Risiko für eine Salmonella enterica Infektion dar.

Verwenden Sie deshalb immer frische Eier, um Speisen wie Mayonnaise, Tiramisu oder Schokoladenmousse zuzubereiten, und bewahren Sie diese im Kühlschrank auf, sofern sie nicht sofort gegessen werden. Wenn Sie rohe Eier konsumieren, versichern Sie sich, dass diese ganz frisch sind!

Salmonella enterica verursacht Durchfall in Verbindung mit Fieber, Bauchschmerzen, Erbrechen und Übelkeit. Die Salmonellose ist keine sehr schwere Erkrankung, und betroffene Patienten werden oft von selber gesund. Behandlung mit Antibiotika1 ist in den meisten Fällen nicht nötig.
In der Schweiz treten jährlich 1’200 à 1’500 bestätigte Fälle von Salmonellose auf (Zahlen BAG 2017), was sie nach Campylobacter jejuni zur zweithäufigsten Ursache von bakterieller Gastroenteritis2 macht.

Vorsicht bei Dehydrierung!

Bei schwerem Durchfall kann der Patient jedoch rasch grosse Mengen Flüssigkeit verlieren, und die Gefahr einer Dehydrierung entsteht. Dies stellt vor allem für Kleinkinder und ältere Menschen eine ernste Gefahr dar. Es ist deshalb wichtig, dem Körper genügend Wasser und Mineralstoffe zuzuführen, und man findet entsprechende Präparate in der Apotheke.

 

Antibiotikum1 = Medikament, das Bakterien abtötet oder mindestens deren Wachstum hemmt. Antibiotika wirken gegen Bakterien, sind jedoch ineffektiv in der Behandlung von Krankheiten, die durch Viren und Parasiten verursacht werden.

Gastro-Enteritis2 = Infektion des Verdauungstraktes, die den Magen (griech: gaster) sowie den Darm (griech: enteron) betrifft.  Eine Gastro-Enteritis kann durch Viren (z.B. Rotaviren, Noroviren) oder durch Bakterien (z.B. Campylobacter jejuni) verursacht werden.