Eine wenig umgängliche Familie

Mycobacterium kansasii gehört zur selben Familie von Bakterien wie der Erreger der Tuberkulose1.

 

 

 

 

Das Bakterium findet sich in unserer Umwelt, besonders häufig in ruhenden Gewässern und Wasserleitungen. Mycobacterium kansasii überträgt sich über die Luft in Form von kontaminierten Aerosolen2, welche von schlecht gewarteten Luftbefeuchtern und Klimaanlagen erzeugt werden können.

 

 

Mycobacterium kansasii verursacht selten Atemwegserkrankungen in gesunden Personen und ist weit weniger gefährlich als sein Vetter Mycobacterium tuberculosis, der Erreger der Tuberkulose.

 

Es greift die Schwächsten an

Einige Formen des Bakteriums stellen jedoch eine Gefahr dar für Personen mit geschwächter Immunabwehr3 (Kleinkinder, schwangere Frauen, Transplantations- und Chemotherapiepatienten).

Die Behandlung von Infektionen durch Mycobacterium kansasii erfordert spezielle Antibiotika4 die gegen Mykobakterien wirksam sind.

 

 

 

Tuberkulose1 = Infektionskrankheit welche die Lungen befällt und mit Husten, Fieber, und Gewichtsverlust einhergeht. Die Infektion kann auch andere Organe befallen, einschliesslich der Knochen, die Nieren, das Nervensystem und die Leber. Sie wird durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis verursacht.

Aerosole2 = Winzige Tröpfchen, welche durch Wind und Luftzug transportiert werden und in unsere Atemwege eindringen können.

Immunabwehr3 = Verteidigungsmechanismen (Antikörper, weisse Blutzellen) unseres Körpers, die gegen Infektionen schützen.

Antibiotikum4 = Medikament, das Bakterien abtötet oder mindestens deren Wachstum hemmt. Antibiotika wirken gegen Bakterien sind jedoch ineffektiv in der Behandlung von Krankheiten, die durch Viren und Parasiten verursacht werden.